Neubau der Herforder Straße stoppen! – P4F unterstützt die Unterschriftenaktion des BUND

Jetzt gegen den Neubau der Herforder Strasse unterschreiben!

Unterschriftenlisten gegen den Neubau der Herforder Straße bitte  hier herunterladen, im Bekanntenkreis Unterschriften sammeln und Listen senden an BUND Kreisgruppe Bielefeld, August-Bebel-Str. 16-18, 3360

Worum geht es beim Neubau der Herforder Straße?

  • Geplant ist ein vierspuriger, autobahnähnlicher Neubau der Herforder Straße (B61) zwischen Rabenhof und Grafenheider Straße neben der bestehenden Trasse Die Neue Trasse hat eine Breite von 27 m.
  • Zur Erschließung müssen neue Anliegerstraßen gebaut werden.
  • Massiver Eingriff in die schutzwürdige, als Naturschutzgebiet vorgesehene Johannisbachaue.
  • Für den Neubau liegt keine Klimaverträglichkeitsprüfung vor.
  • In Zusammenhang mit dem Neubau der Herforder Straße steht der Bau der L712n, eine Verbindung zwischen der Ostwestfalenstraße und der Herforder Straße.
  • 44 Initiativen fordern den Verzicht des Straßenneubaus Herforder Straße und L712n in einem offenen Brief:
    BUND, NABU, FFF, P4F, XR, Mut zur Verkehrswende, ADFC, VCD, Verdi, VdK u.v.a.

Argumente gegen den Neubau der Herforder Straße

 Die Planung steht im Widerspruch

  • zur 2019 im Rat der Stadt Bielefeld beschlossenen Mobilitäts­wende. Vorliegende Verkehrsgutachten zeigen: dieser Straßenneubau
    führt zu deutlichen Verkehrszuwächsen.
  • zum Ausbau des Radwegenetzes, insb. dem vorgesehenen Radschnellweg zwischen Bielefeld und Herford.
  • zur Finanzierung der Verkehrswende. Aktuell geplante Baukosten für den städtischen Abschnitt: 15,3 Mio
  • zum Anliegen der Koalition, den Flächenverbrauch besonders im Verkehrsbereich einzudämmen.
  • zum 2019 beschlossenen Klimanotstand.
  •  zum 2021 gefassten Ratsbeschluss: Klimaneutralität bis 2035
  • zum Artenschutz durch massiven Eingriff in das Landschaftsschutzgebiet Johannisbachtal (u.a. Nahrungshabitate und Brutbereiche
    des Weißstorches).

Was fordern wir?

    • Ein sofortiges Moratorium für den Neubau der Herforder Straße sowie für den Bau der L712n.
    • Änderung des Regionalplans: Ausweisung des Johannisbachtals als „Bereich zum Schutz der Natur“.
    • Kündigung des Vertrages der Stadt Bielefeld mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW zum Neubau der Herforder Straße. Auch der Vertrag
      betreffend des Baus der L712n muss gekündigt werden.
    • Noch ausstehende Grundstücksverkäufe der Stadt Bielefeld an den Landesbetrieb Straßen.NRW in Zusammenhang der L712n zu unterlassen.

Was kannst Du tun?

    •  Unterschreibe gegen den Neubau der Herforder Straße und hilf mit beim Unterschriften-Sammeln in Deinem Umfeld. Unterschriftenlisten kannst Du hier herunterladen. Bitte gib die ausgefüllten Listen zurück an BUND Kreisgruppe Bielefeld, August-Bebel-Str. 16-18, 33602 Bielefeld.
    • Wende Dich an den Rat der Stadt Bielefeld und an den Bürge­rausschuss. Schreibe Anträge und Stellungnahmen.
      Misch Dich ein! Infos hierzu findest Du unter:
      https://bielefeld.bund.net/service/meldungen/detail/news/mit-buergereingaben-auf-planungen-einwirken/
    •  Beteilige Dich an Protesten und Infoveranstaltungen zum Thema Herforder Straße. Am 24.04.2022 findet beispielsweise eine
      Ortsbegehung der Trasse, organisiert vom BUND Bielefeld, statt.

Zur Ansicht und zum Download der Pläne als PDF bitte auf die Grafik klicken:

    

Quelle der Pläne:
Vorlagen aus Sitzungsdienst der Stadt Bielefeld. https://anwendung.bielefeld.de

Kommentare sind geschlossen.